Top

Notre World Cup debut à Hyères  

In Hyères segelten wir vergangene Woche unseren ersten World Cup als Team, für Nelia war es sogar ihr allererster World Cup.
Zum ersten Mal hatten wir mehr als nur 6 Boote am Start, was einen komplett anderen Fokus fordert. Während der Regatta kann man sich nicht wie beim Training nur auf das Boatshandling konzentrieren. Deshalb passieren uns noch oft kleine Fehler, die jedesmal ein paar Meter kosten.
Ausserdem haben wir eine Probezeit mit einem neuen Coach gemacht, den wir kennenlernen und herausfinden wollten, ob wir die ganze Saison mit ihm zusammenarbeiten. Damit war für uns der Wettkampf ein Test in vielen Hinsichten, weshalb wir ganz ohne Resultat-Erwartungen in die Regatta starteten.

 

Das Resultat mit Rang 19 ist auf den ersten Blick von aussen noch kein Grund zum Feiern. Und obwohl es bisschen frustrierend ist, sich das Schlusslicht weg zu kämpfen, konnte ich jeden Tag meine kleinen Erfolge feiern. Viele Punkte haben uns natürlich die beiden Frühstarts gekostet, die allerdings nicht ganz unabsichtlich waren. Durch die Frühstarts konnten wir mit dem Feld mitfahren, was viel lehrreicher ist, als mit einem schlechten Start von Anfang an hinterher zu segeln. Stolz bin ich natürlich auf den einen Lauf mit dem 11. Rang, der uns zeigt, dass nur ganz wenig fehlt, um uns im Mittelfeld zu behaupten.

 

Unsere erste Prio bleibt daher weiterhin das Boatshandling, wir müssen noch präziser und vor allem viel konstanter werden. Daran werden wir am Gardasee fleissig arbeiten. Unseren Coach nehmen wir übrigens mindestens bis zur Weltmeisterschaft anfangs September mit auf den Weg. Damit sind alle Tests am World Cup in Hyères bestanden!

Livia