Top
#lebenamlimit

Leben am Limit

Beneidenswert die Ferienstimmung, den Traum den wir Leben: Segeln, Sonne, Meer, kein Bürotisch, was will man mehr? Weitermachen können!

 

Wir beklagen uns nicht, wir lieben unseren zehnstündigen Arbeitsalltag: das harte Training auf dem Wasser, anschliessend Videoanalyse und Debriefing mit dem Coach. Bootsunterhalt, Fitnessstudio, Müesliriegel backen, Sponsoren suchen, Logistik (immer dem Wind und den Regatten nach), ein paar Stunden für meine Agentur arbeiten und im Bett ein Buch über Mentaltraining lesen.

 

Aber es ist verdammt hart. Es ist hart wie ein Pferd zu ackern und trotzdem nie zu wissen, woher die nächste Miete nehmen, wie die nächste Coachrechnung zahlen.

 

Letztes Jahr haben wir über 55 Prozent privat investiert. Livia und ich haben unsere Sparkonten geplündert und einen Grossteil meines kleinen Einkommens ins Projekt gesteckt. Lohn? Vorsorge? Haben wir nicht.

 

Ausserdem unterstützen uns unsere Familien und Freunde sehr grosszügig mit Ressourcen, finanziellen Spenden und Materialspenden. Ganz zu schweigen von der grossartigen Unterstützung im Crowdfunding: insgesamt 25 Prozent kamen von euch Gönnern, weitere 20 Prozent von Sponsoren.

 

Wie weiter: Budget 2018

 

Unsere Sparkonten sind jetzt leer. Wir dürfen weiterhin auf die Unterstützung unserer Sponsoren zählen, aber wir brauchen noch um einiges mehr an Sponsorengeldern und Gönnerbeiträgen, um das Ziel Tokyo 2020 zu erreichen. Und hier kommt ihr ins Spiel. Könnt ihr uns die Tür zu einem potentiellen Sponsoren öffnen? Oder wollt ihr dem 1000er-Club beitreten? Und natürlich sind auch kleine Beiträge jederzeit willkommen.

 

Ihr fragt euch vielleicht…

 

Warum ist das alles so teuer?

 

Letztes Jahr haben wir uns mit 120 600 Franken durchgeschlagen. Die Konkurrenz hat fast das Doppelte zur Verfügung. Die grössten Posten waren: Material (40 000 Franken), Coach (35 000 Franken), Unterkunft und Verpflegung (23 000 Franken). Weitere Ausgaben waren Reisen, Fitness, Segelkleider, Startgelder und Versicherungen.

 

Mit 240 000 Franken im Jahr wären all unsere Kosten gedeckt (ein neues Boot, vier Sätze Segel und 110 Tage Coach). Davon träumen wir, schön wäre es zumindest 150 000 Franken fürs 2018 zu haben.

 

Merci

 

Hinter jedem erfolgreichen Sportteam steht ein starkes Umfeld, ein grosses Team. Tausend Dank, dass ihr uns auf und über dem Wasser haltet! Mit euch kommen wir ans Ziel!

Nelia